Schüleraustausch im Osten von Kanada: Schüler erweitern ihr Englisch und Französisch

Auch in Nova Scotia spielt neben Englisch auch Französisch im Alltagsleben eine Rolle.

Kanada gilt als bilingual. Obwohl Englisch und Französisch die beiden Amtssprachen sind, kann aber landesweit eher nicht die Rede von einer echten „Zweisprachigkeit“ sein. Wer aber beim Schüleraustausch nicht nur Englisch sprechen, sondern auch die Französischkenntnisse verbessern möchte, ist im Osten von Kanada gut aufgehoben. In den östlichen Provinzen Kanadas wie Québec, New Brunswick und in Teilen von Ontario und Nova Scotia spielt Französisch auch im Alltagsleben und damit in den Schulen eine größere Rolle. Eine Reihe von öffentlichen Schulen bzw. Schulbezirke und private Internatsschulen bieten hier beide Sprachen an. Bei der Suche nach einer passenden Schule hilft das Informations- und Schulportal www.MyStudyChoice.de weiter. Auf dieser Web-Plattform können Jugendliche und ihre Eltern gezielt nach einem selbstorganisierten Highschool-Aufenthalt und bestimmten Wunschkriterien suchen. In der MyStudyChoice-Schuldatenbank finden sie die Besonderheiten der jeweiligen Schule beschrieben und erfahren, in welcher Form bilinguale Aufenthalte angeboten werden.

In vielen öffentlichen Schulbezirken gibt es sogenannte French Immersion-Kurse und auch die Option, bei französischsprachigen oder bilingualen Gastfamilien zu wohnen. French Immersion bedeutet, dass Französisch nicht als Fremdsprachenunterricht zählt, sondern dass bestimmte Schulfächer auf Französisch unterrichtet werden, während der Schulalltag ansonsten aber auf Englisch abläuft. Auch bei den privaten Internaten (Boarding Schools) gibt es diese Form der Zweisprachigkeit, oder die Schüler ergänzen ihren Stundenplan mit Französischkursen.

New Brunswick am Atlantik ist die einzige Provinz Kanadas, in der beide Sprachen eine gleichwertige Rolle spielen. Die französischsprachigen Akadier, die ursprünglich aus der Normandie kommen, machen hier etwa ein Drittel der Bevölkerung aus, so dass Austauschschüler aus Deutschland ein hauptsächlich französischsprachiges Auslandsjahr erleben können.

Québec hat von allen kanadischen Provinzen die meisten französischsprachigen Einwohner. Das wirkt sich auf das Flair der Region aus, besonders in Québec City. In Geschäften, beim Smalltalk auf der Straße und in kulturellen Einrichtungen wird in der Regel Französisch gesprochen.

Schulaufenthalte in Kanada sind möglich für drei Monate, ein Semester oder ein ganzes Schuljahr. Wer seine Schule in der Schuldatenbank von MyStudyChoice gefunden hat, kann sich jetzt per Formular in Kanada für den Schulaufenthalt ab Januar/Februar 2018 bewerben. Man spart die Service-Gebühr der deutschen Austauschorganisation und kümmert sich selbst um Visum und Flug.

Weitere Informationen auf www.MyStudyChoice.de

Kontakt: Thomas Eickel, Eickel Educational Services GmbH, Am Alten Mühlenbach 12, 53332 Bornheim, Telefon: 0162 4605050, E-Mail: info@mystudychoice.de

Redaktion: Beatrix Polgar-Stüwe

MyStudyChoice ist eine Informationsplattform rund um das kanadische Schulsystem und spricht Schüler und Eltern an, die sich über ein Auslandsschuljahr in Kanada informieren möchten. Das Kanada-Schulportal www.mystudychoice.de wurde von Thomas Eickel eingerichtet, der seit fast 25 Jahren als High-School-Berater in der internationalen Bildung tätig ist. Er hat hier sein Experten-Wissen zum kanadischen Schulsystem und Land zusammengestellt.

This entry was posted in MyStudyChoice and tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.