Jobmesse Dortmund: Anja Kleinheisterkamp verrät die besten REFA Nordwest-Bewerbungstipps und wie Bewerber mit Individualität punkten

Anja Kleinheisterkamp, REFA Nordwest e. V., verrät auf der Jobmesse Dortmund am 11./12. Februar 2017, die besten Tipps, wie Bewerber punkten.
Foto: Dr. Birgit Lutzer

Als erfahrener Bewerbungscoach weiß Anja Kleinheisterkamp Antworten, wenn es um Bewerbungen geht. Obwohl viele Firmen über Fachkräftemangel klagen, gehen die Bewerbungen mancher Stelleninteressierter ins Leere. Was sollen Bewerberinnen und Bewerber machen, um die Aufmerksamkeit der Personalverantwortlichen zu wecken?

Die Diplom-Pädagogin ist beim REFA Nordwest e. V. verantwortlich für das Qualifizierungsmanagement. Auf der Jobmesse Dortmund am 11. bis 12. Februar 2017 führt sie am Stand des Dortmunder Weiterbildungsforums eine kostenlose Bewerbungs-Beratung durch.

Anja Kleinheisterkamp betont, entscheidend sei der erste Eindruck, und zwar unabhängig davon, ob es sich um digitale oder um gedruckte Unterlagen handele. „Deckblatt, Bewerbungsfoto, Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnisse werden zunächst in Hinsicht auf ihre Vollständigkeit betrachtet. Fehlen wichtige Elemente, landet die Bewerbung schnell im Absagen-Stapel.“

Punkten könnten Bewerber mit Individualität – im Rahmen des Angemessenen. „Auffallen um jeden Preis ist nicht gefragt – etwa durch zu schrille Gestaltungsideen.“ Eine Ausnahme bilden der REFA Nordwest-Qualifizierungsmanagerin zufolge Kreativberufe.

„Die Bewerbung ist immer auch eine erste Arbeitsprobe,“ erklärt Kleinheisterkamp. Das Layout zeige, ob der Bewerber sicher im Umgang mit MS Office ist, Fehler deuteten auf unkonzentriertes Arbeiten hin.

„Die Unterlagen müssen immer zum potenziellen Arbeitgeber und der ausgeschriebenen Stelle passen. Eine junge Frau, die sich mit rosa Briefpapier und Blümchen-Mustern in einem Industriebetrieb bewirbt, fällt schnell durchs Raster.“

Um die eigenen Kompetenzen in den Vordergrund zu rücken, setzten viele Jobsuchende auf Behauptungen und platte Selbstbeweihräucherung. „Es ist besser, die eigenen Stärken zu belegen und durch nachvollziehbare Tatsachen zu untermauern.“ Wie das aussieht, erklärt sie an einem Beispiel: „Wer einfach nur von sich selbst sagt, er sei ein Top-Verkäufer, wirkt weniger glaubwürdig als jemand, der stattdessen Beweise dafür präsentiert – etwa in Form von Zahlen.“ Der Trick bestehe darin, durch die Angabe von Fakten eine positive Schlussfolgerung beim Empfänger zu wecken – nämlich die, welche der andere sich vollmundig selbst zuschreibe: „Ach, er hat in seiner Abteilung einen Umsatzzuwachs von zehn Prozent erwirkt. Dieser Mensch muss ein guter Verkäufer sein.“

Um zu verdeutlichen, wie eine individuelle Bewerbungsstrategie aussehen kann, berichtet Anja Kleinheisterkamp von einem Zimmermann auf Stellensuche. Auf normale Bewerbungen in Mappenform oder per E-Mail verschickt, erhielt er keine Antwort. So habe er ein Holzbrett genommen und in dieses drei Stichpunkte geschnitzt, die ihn als Person auszeichneten. Damit sei er schnurstraks in passende Handwerksbetriebe marschiert und habe das persönliche Gespräch gesucht. „Er bekam einen Job, weil er Eigeninitiative und Originalität zeigte – auf eine stimmige Weise.“ Sie fügt hinzu: „Das ist hundertprozentig der richtige Weg – und gleichzeitig oft eine Herausforderung.“

Bewerbungs-Tipps von Anja Kleinheisterkamp

  • Setzen Sie beim Bewerbungsbild unbedingt auf einen Profi-Fotografen, der Sie ins rechte Licht rückt. Das ist eine effektive Investition.
  • Suchen Sie den persönlichen Kontakt zum Wunsch-Unternehmen. Ist in der Ausschreibung eine Telefonnummer für Rückfragen angegeben, nutzen Sie diese Chance, einen ersten Draht zu knüpfen und um sich persönlich ein Bild zu machen.
  • Zeigen Sie Interesse und fassen Sie nach, wenn Sie nach zwei Wochen immer noch keine Rückmeldung bekommen haben. Legen Sie Professionalität an den Tag.
  • Wenn Ihre Bemühungen über einen längeren Zeitraum ins Leere gehen, lassen Sie sich beraten. So sparen Sie viel Zeit für Fehlversuche. Wer fragt, gewinnt!

Messetermin: 11. und 12. Februar 2017, Samstag von 10 bis 16 Uhr und Sonntag von 11 bis 17 Uhr. Eintritt frei.

Ort: Mercedes-Benz Niederlassung Dortmund, Wittekindstraße 99, 44139 Dortmund Infos: http://www.jobmessen.de/dortmund/

Autorin: Dr. Birgit Lutzer, WorkScout Business Portal, Amselstr. 2, 33803 Steinhagen, Telefon (0 52 04) 92 12 96, redaktion@workscout.biz

Weitere Texte auf http://www.workscout.biz  und www.techno-marketing.biz

Interviewpartnerin: Dipl.-Päd. Anja Kleinheisterkamp, REFA Nordwest e. V., Planetenfeldstraße 103, 44379 Dortmund, Tel: 0231 75 81 00 21, a.kleinheisterkamp@refa-nordwest.de  http://www.dwf-do.de/


This entry was posted in WorkScout Business Portal and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.